gelesene Bücher im August 2013

31. Juli 2013 at 11:27 (Büchermonate)

  1. Masterton, Graham: Irre Seelen

Permalink Schreibe einen Kommentar

gelesene Bücher im Juli 2013

31. Juli 2013 at 11:24 (Büchermonate)

  1. Price, Lissa: Enders
  2. Brady, Kate: Mädchen #6
  3. Gabaldon, Diana: Ein Hauch von Schnee und Asche
  4. Dashner, James: Die Auserwählten in der Todeszone
  5. Knight, Ali: Ich habe sie getötet
  6. Moyes, Jojo: Ein ganzes halbes Jahr
  7. Richardson, Paddy: Komm, spiel mit mir
  8. Cohn, Rachel: Beta
  9. Green, John: Das Schicksal ist ein mieser Verräter
  10. Barclay, Linwood: Fenster zum Tod
  11. Hancock, Penny: Ich beschütze Dich
  12. Picoult, Jodi und van Leer, Samantha: Mein Herz zwischen den Zeilen
  13. McKenzie, Sophie: Lauren, vermisst

Schnitt: 6237 = Täglich 201 Seiten

Permalink Schreibe einen Kommentar

Neue Bücher im Juli 2013

31. Juli 2013 at 10:45 (Neuankömmlinge)

  1. Picoult, Jodi und van Leer, Samantha: Mein Herz zwischen den Zeilen
  2. Thiemeyer, Thomas: Das verbotene Eden – Magda und Ben
  3. Kinsella, Sophie: Göttin in Gummistiefeln
  4. Ingmar, Bernd: Die 50 größten Lügen und Legenden der Weltgeschichte
  5. Reski, Petra: Mafia
  6. Szillat, Antja: Maja & Motte – Ach du dicker Hund!
  7. Garbala, David Lozano: Puerta Oscura – Totengesang
  8. Han, Jenny: Der Sommer, der nur uns gehörte
  9. Harris, Charlaine: Vampir mit Vergangenheit
  10. Harris, Charlaine: Cocktail für einen Vampir
  11. McKenzie, Sophie: Lauren, vermisst

Permalink Schreibe einen Kommentar

Wenn Sie jetzt anrufen, bekommen Sie den Moderator gratis dazu von Andrea Volk

30. Juli 2013 at 21:32 (Bücher, Rezensionen)

Wenn Sie jetzt anrufen, bekommen Sie den Moderator gratis dazuTaschenbuch

272 Seiten

ISBN: 978-3453645356

EUR 8,99 (D)

Verlag: Heyne Verlag

 

Kurzbeschreibung auf Amazon:
Hinter den Kulissen des Verblödungsbetriebs – wenn Wahnsinn Methode hat

Explodierende Entsafter, Weihnachtspräsentationen im Hochsommer, zugeschaltete Anrufe scheinbar grenzdebiler Zuschauer – was beim Teleshopping passiert, ist oft kurios. Andrea Volk, Verkäuferin bei einem Teleshoppingsender, verrät, wie skurril es dort tatsächlich zugeht: Putz-Experten, die vor der Kamera WC-Reiniger mit Aktivsauerstoff trinken, um dessen Unschädlichkeit zu beweisen, Models, die Rekorde im Wettkampf um die meisten Schönheits-OPs aufstellen, grüßende Solarzellen-Gartenzwerge, die zu Höchstpreisen an den Mann gebracht werden. Unglaublich – aber wahr!

Eigene Rezension:
Wer hat sich nicht schon so manches Mal über diverse Teleshopping Verkaufshows lustig gemacht. Was uns da teilweise angeboten wird, ist meist überflüssig und völlig überteuert. Ich persönlich bin dann von dem übertriebenden Verkaufsgesprächen und Präsentationen nach wenigen Minuten so genervt, dass ich regelrecht gezwungen werde, sofort umzuschalten.
Umso interessanter finde ich es, dass wir mit dem Buch von Andrea Volk auch mal die Chance bekommen hinter die Kulissen zu gucken.

Andrea Volk war einige Zeit eine sogenannte Expertin bei einem Verkaufssender. Während der Moderator ununterbrochen spricht und Fragen stellt, hat sie ihre Produkte entsprechend präsentiert.  Und dabei hat sie so einiges erlebt. Zwar hat den Namen des Senders geändert, aber der Leser kann sich seinen Teil entsprechend denken.

Die Autorin räumt in „Wenn Sie jetzt anrufen, bekommen Sie den Moderator gratis dazu“ kräftig auf. Sie legt alle Klischees und Gerüchte offen dar, ohne ein Blatt vor dem Mund zu nehmen.
Dabei hat sie einen so herrlich flüssigen und spritzigen Schreibstil, dass es ein leichtes ist, das Buch schnell zu lesen. Es kommt einem gerade so vor als sitzt sie uns gegenüber und erzählt ganz frei von der Leber weg.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Auf der einen Seite konnte ich oft herzhaft lachen, meine Neugier wurde auch befriedigt, doch andererseits hat die Medaille immer zwei Seiten. Ich finde es grausam, welchem Druck die Mitarbeiter ausgesetzt werden und welcher Konkurrenzkampf unter den Kollegen geschürt wird. Natürlich ist das am Ende immer freiwillig, aber wer ist schon gerne arbeitslos?

Das Buch über die Hintergrundabläufe von Teleshopping möchte ich auf jeden Fall wärmstens weiterempfehlen. Die Lachmuskeln werden auf jeden Fall mal wieder aktiviert.

Permalink Schreibe einen Kommentar

Stone Girl von Alyssa B. Sheinmel

30. Juli 2013 at 21:12 (Bücher, Rezensionen)

Stone GirlBroschiert

272 Seiten

ISBN: 978-3453534247

EUR 12,99 (D)

Verlag: Heyne Verlag

 

Kurzbeschreibung auf Amazon:
Erwachsenwerden tut manchmal verdammt weh

Von außen betrachtet ist Sethies Leben perfekt: Sie besucht eine New Yorker Privatschule, sie besteht den Zulassungstest fürs College mit der höchsten Punktzahl und natürlich hat sie auch schon einen festen Freund, Shaw, den sie zwar ein bisschen mehr liebt als er sie, aber das ist schon in Ordnung. Zumindest, solange Sethie nicht weiter darüber nachdenkt. Doch sie denkt sehr oft nach. Über sich, ihr Leben, ihren Körper. Und dann bekommt ihre Welt Risse, und sie hat das Gefühl, dass ihr alles entgleitet.

Die 17-jährige Sethie hat alles im Griff : In der Schule ist sie gut, war sie schon immer, in der Freizeit hängt sie mit coolen Jungen und Mädchen herum, und die Sache mit Shaw, ihrem ersten richtigen Freund, kommt langsam auch in Schwung. Nur das mit dem Essen ist ein täglicher Kampf für Sethie, jedes Stück Pizza, jeder Snack in der Schulcafeteria ist eine neue Herausforderung – und Sethie hat ständig Hunger. Die anderen Mädchen essen scheinbar den ganzen Tag und werden immer dünner. Nur Sethie nicht, dabei hätte sie so gern einen Körper wie die zerbrechlichen und doch so starken Gestalten aus den Märchen ihrer Kindheit, mit Knochen aus Stein, einer Haut aus Glas und Haaren aus Gold … Doch Sethie arbeitet an sich, und jeden Tag kommt sie ihrem Traum ein wenig näher.

Eigene Rezension:
Ich liebe einfach immer wieder Bücher, in denen es um Jugendprobleme geht und Sorgen, die man so hat, wenn mal Erwachsen wird. So hat mich natürlich auch „Stone Girl“ bereits auf dem Klappentext sofort fasziniert.
Was hat ein junges Mädchen für Probleme, wo es ihr nach außen hin doch gut geht? Und warum entwickelt sie eine Essstörung?

In dem Jugendbuch von Alyssa B. Sheinmel geht es um so einiges. Die Protagonistin ist ein schüchternes Mädchen, das gerade erwachsen wird und selbst nicht so richtig weiß wo sie steht, weil sich gerade selbst findet. Dabei hat sie einen furchtbaren Freund. Den liebt sie schon irgendwie, sie fühlt sich auch ganz wohl in seiner Nähe, merkt aber bewusst gar nicht wie schlecht er sie behandelt. Auch in Gegenwart ihrer Freunde ist sie stets unsicher. Für den Leser ist es so offensichtlich, wer es ehrlich mit dem Teenager meint und wer nicht, dass man sie schütteln möchte, weil sie den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht.
Aus dieser Unsicherheit heraus, entwickelt sich dann eine Essstörung…

Das Buch stimmt sehr nachdenklich. Die Autorin hat auch nicht diesen typischen flüssigen Jugendbuchschreibstil. Im Gegenteil, die Geschichte wirkt ein wenig melancholisch und traurig. So wie Sethie eben irgendwie auch ist. Sie wird auch aus ihrer Sicht erzählt.

Meiner Meinung nach hat die Autorin sehr viel Einfühlsamkeit bewiesen. Sie hat das Thema Magersucht mal überhaupt nicht den typischen Klischees entsprechend behandelt und ist auf viele Probleme eingegangen, die unzählige Jugendliche zu bewältigen haben.
Mir hat das Buch von der ersten, bis zur letzten Seite sehr gut gefallen. Beide Daumen hoch für diesen schnell gelesenen Schmöker.

Permalink Schreibe einen Kommentar

Der Nachtwandler von Sebastian Fitzek

30. Juli 2013 at 20:53 (Bücher, Rezensionen)

Der NachtwandlerTaschenbuch

320 Seiten

ISBN: 978-3426503744

EUR 9,99 (D)

Verlag: Knaur TB

 

Kurzbeschreibung auf Amazon:
In seiner Jugend litt Leon Nader an Schlafstörungen. Als Schlafwandler wurde er während seiner nächtlichen Ausflüge sogar gewalttätig und deswegen psychiatrisch behandelt. Eigentlich glaubte er geheilt zu sein – doch eines Tages, Jahre später, verschwindet Leons Frau unter unerklärlichen Umständen aus der gemeinsamen Wohnung. Ist seine Krankheit etwa wieder ausgebrochen? Um zu erfahren, wie er sich im Schlaf verhält, befestigt Leon eine bewegungsaktive Kamera an seiner Stirn – und als er am nächsten Morgen das Video ansieht, macht er eine Entdeckung, die die Grenzen seiner Vorstellungskraft sprengt: Sein nächtliches Ich steigt durch eine ihm völlig unbekannte Tür hinab in die Dunkelheit …

Eigene Rezension:
Sebastian Fitzek ist mein mit Abstand absoluter Lieblingsautor aus dem Genre der Thriller. Lang vor jedem Erscheinungstermin fiebere ich neuen Büchern von ihm entgegen. Inzwischen lese ich mir nicht einmal mehr die Klappentexte durch, sondern kaufe sie blind und verschlinge sie im Anschluss.

Jedem Fan von Sebastian Fitzek erzähle ich jetzt nichts Neues. Er überzeugt wieder mit einer Geschichte mit sehr vielen Wendungen, verpackt in einem flüssigen Schreibstil. Die Spannungskurve steigt bereits nach einigen wenigen Seiten steil an und bleibt so bis zum Schluss stets konstant. Nachdem wieder einmal jedes Kapitel mit einem Cliffhanger endet und diese recht kurz sind, wird man regelrecht gezwungen, das Buch in einem Rutsch zu lesen.

Inhaltlich selbst hat sich der Autor wieder einmal übertroffen. Der Leser erlebt viele Überraschungen und einige Vermutungen werden ständig über den Haufen geworfen. Man fühlt mit Leon und seiner Frau mit. Man möchte ihm unbedingt helfen, so lebendig  ist die komplette Szenerie vor dem inneren Auge. Irgendwann weiß auch der Leser nicht mehr, was nun real ist und was nicht. Was erlebt Leon nun wirklich und was träumt er nur?

Auch dieses Buch habe ich wieder in einem Rutsch nahezu verschlungen. Ich konnte mit dem Lesen einfach nicht aufhören. Ich habe mich in den Thriller regelrecht hineingesteigert, da es für mich unvorstellbar war, in einem Haus zu leben, in dem sich plötzlich geheime Zimmer und Gänge auftun, in denen unvorstellbares geschieht.
„Der Nachtwandler“ ist ein Muss für alle spannungssüchtigen Leser mit starken Nerven und immer wieder auf der Suche nach dem Lesekick sind.

Permalink Schreibe einen Kommentar

Judasmord von J. T. Ellison

30. Juli 2013 at 20:31 (Bücher, Rezensionen)

JudasmordBroschiert

332 Seiten

ISBN: 978-3862783007

EUR 8,99 (D)

Verlag: Mira Taschenbuch im Cora Verlag

Kurzbeschreibung auf Amazon:
In ihrem neuesten Fall kann Taylor Jackson sich nirgendwo sicher fühlen!Blutige kleine Fußspuren weisen den Weg. Erschlagen liegt die schwangere Corinne Wolff in ihrem eigenen Haus. Neben ihr harrt ihre kleine Tochter aus. Wer tut so etwas nur, fragt sich Taylor Jackson, als sie den Tatort betritt. Der Hauptverdächtige ist der Ehemann bis bekannt wird, dass hinter der adretten Fassade der Familie der Abgrund eines weit verzweigten Pornorings lauert. Stecken dessen Mitglieder hinter dem Mord? Und hinter den heimlich gedrehten Videos von Taylor, die den Medien zugespielt werden und drohen, ihre Karriere zu zerstören? Taylor ahnt nicht, mit wem sie es wirklich zu tun hat und das könnte sie das Leben kosten.

Eigene Rezension:
Für mich hat sich der Klappentext gleich richtig spannend angehört. Vom Autor selbst war mir weder etwas bekannt, noch habe ich etwas von ihm gelesen. Von Taylor Jackson gibt es wohl schon Fälle. Wie viele genau, habe ich gar nicht recherchiert. Außer von meinen Lieblingsautoren kenne ich es in diesem Genre aber mittlerweile gar nicht anders, als immer mit irgendeinem Fall zwischendrin zu beginnen. Das mit den möglichen Nummerierungen, hat noch kein Verlag geschafft.

Man ist sofort voller Spannung mitten in der Geschichte und hat das Gefühl einen Pageturner in den Händen zu halten. Leider nimmt diese Wahrnehmung nach den ersten Kapiteln auch schon wieder ab. Der Fall ist zwar interessant, zieht sich aber etwas in die Länge. Aufhören möchte man aber dennoch nicht mit dem Buch, da sich der Inhalt als immer verzwickter und interessanter gestaltet.
Wie es in diesem Genre üblich ist, wurden auch hier wieder mehrere Handlungsstränge ineinander verwoben.

Für mich ging es richtig rasant los, hat dann aber deutlich an Spannung abgenommen. Gelesen habe ich es trotzdem, weil die Geschichte nicht schlecht genug war, um sie abzubrechen. „Judasmord“ war für mich ein netter Thriller für zwischendurch, der aber schnell wieder in Vergessenheit gerät. Für mehr konnte ich mich auch nicht genug mit den Protagonisten identifizieren.

Permalink Schreibe einen Kommentar

Libellenfänger von Katja Brandis

30. Juli 2013 at 20:10 (Bücher, Rezensionen)

LibellenfängerBroschiert

368 Seiten

ISBN: 978-3492702768

EUR 14,99 (D)

Verlag: ivi

Kurzbeschreibung auf Amazon:
Um Rickys Kindheit rankt sich ein düsteres Geheimnis. Als ihre Mitschülerin Antonia plötzlich stirbt, ist sie die Einzige, die an Mord glaubt. Doch um diesen aufzuklären, muss sie sich ihrer eigenen Vergangenheit stellen … Nicht einmal ihre engsten Freunde wissen, dass die 17-jährige Ricky Mayer im Gefängnis zur Welt kam und dort mit ihrer inhaftierten Mutter ihre Kindheit verbringen musste. Am liebsten würde Ricky ihre Vergangenheit vergessen. Doch als ihre Mitschülerin Antonia auf mysteriöse Weise stirbt, aktiviert sie ihre Kontakte zur Unterwelt. Bald ist sie sicher – Antonia wurde umgebracht. Aber was bedeuten die Libellenflügel, die seit Antonias Tod überall auftauchen? Ausgerechnet sie bringen Ricky schließlich auf eine heiße Spur – und damit tappt sie dem Mörder genau in die Falle …

Eigene Rezension:
Das auffällige Cover sticht einem sofort beim Stöbern ins Auge. Ein richtig knalliges Gelb kann man einfach nicht übersehen. Nachdem ich dann den Klappentext gelesen habe, musste ich „Libellenfänger“  einfach haben. Dieser klang so spannend und hat mich wahnsinnig neugierig gemacht. Außerdem bin ich eh ein Fan von Jugendthriller.

Schon von der ersten Seite an ist man völlig mitgerissen von der Lektüre. Es geht spannend los und lässt auch nicht nach. Man möchte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Dabei ist der Schreibstil sehr einfach und flüssig. Das macht es leicht den Thriller innerhalb kürzester Zeit zu verschlingen.

Es geht hier nicht nur vordergründig um den mysteriösen Tod von Rickys Freundin Antonia, sondern auch um Ricky selbst. Sie schließt sich zwar vom Gesellschaftsleben nicht aus, ist aber dennoch sehr in sich gekehrt und verschlossen. Das liegt an ihrer Vergangenheit. Es geht in dem Buch auch darum, dass Ricky endlich verarbeiten und abschließen sollte, dass sie ihre ersten Jahre der Kindheit mit ihrer Mutter in der JVA verbracht hat.

Alles in allem ist „Libellenfänger“ ein spannender Jugendthriller und das bis ganz zum Schluss. Mich konnte das Buch von der ersten bis zur letzten begeistern. Ich möchte Katja Brandis ein großes Kompliment aussprechen und wärmstens an alle empfehlen, die Spannung und Jugendgeschichten lieben.

Permalink Schreibe einen Kommentar

Du stirbst zuerst von Dan Wells

30. Juli 2013 at 19:18 (Bücher, Rezensionen)

Du stirbst zuerstTaschenbuch

448 Seiten

ISBN: 978-3492268585

EUR 12,99 (D)

Verlag: Piper Taschenbuch

 

Kurzbeschreibung auf Amazon:
»Mein Name ist Michael, und ich habe Visionen. Von gesichtslosen Monstern, die mich verfolgen. Doch die Visionen sind mein geringstes Problem: Denn einige der Monster sind real. Und ich weiß nicht, welche …« Mit »Ich bin kein Serienkiller« gelang dem jungen US-Autor Dan Wells ein Überraschungserfolg, der die Grenzen zwischen Thriller und Fantasy sprengte. Nun erzählt Wells eine ganz neue Geschichte: Michael erwacht in einem Krankenhaus. Was ist in den letzten zwei Wochen geschehen? Er erinnert sich nicht. Er weiß nur, dass mit ihm etwas ganz und gar nicht stimmt. Denn er sieht Monster. Er hört fremde Stimmen in seinem Kopf. Die Ärzte behaupten, er habe Wahnvorstellungen. Doch Michael weiß es besser. Die Monster sind real. Sie verfolgen einen dunklen Plan. Und wenn er den Kampf gegen sie aufnimmt – wer wird zuerst sterben?

Eigene Rezension:
Inzwischen muss ich auf einem Titel nur noch Dan Wells lesen und schon ist das Buch so gut wie gekauft. So ging es mir auch mit „Du stirbst zuerst“. Mir hat sein trockener und schwarzer Humor schon immer gefallen und ich bin bisher immer über die Seiten seiner Werke regelrecht geflogen.

Die Handlung an sich, war überhaupt nicht berechenbar, was ich als sehr positiv empfunden habe. Normalerweise denkt sich der Autor eine Mischung aus Mystik, Fantasy und Spannung aus. Hier wusste man aber bis beinahe zuletzt nicht ob es sich um was es sich handelt und was Einbildung ist. Das gibt der Geschichte genau die perfekte Würze.

Ansonsten konnte mich der Autor von der ersten bis zur letzten Seite an die Geschichte fesseln. Der Schreibstil selbst ist flüssig und die Seiten haben sich richtig schnell gelesen. Der gewohnte Witz und Humor, den ich von Dan Wells kenne, blieb diesmal ein wenig auf der Strecke. Allerdings hätte dies auch gar nicht gepasst.

Mich hat Dan Wells auch diesmal nicht enttäuscht. Ich habe das Buch verschlungen und es wurde für mich ein richtiger Pageturner und wollte unbedingt wissen, wie die Geschichte endet. Leider hat mich der Schluss, zu dem ich inhaltlich natürlich nichts sagen werde, überhaupt nicht befriedigt. Ansonsten war „Du stirbst zuerst“ ein erfrischender und spannender Lesespaß.

Permalink Schreibe einen Kommentar

Tschick von Wolfgang Herrndorf

30. Juli 2013 at 17:23 (Bücher, Rezensionen)

tschickTaschenbuch

256 Seiten

ISBN: 978-3499256356

EUR 8,99 (D)

Verlag: rororo

Kurzbeschreibung auf Amazon:
Zwei Jungs. Ein geknackter Lada. Eine Reise voller Umwege durch ein unbekanntes Deutschland. Mutter in der Entzugsklinik, Vater mit Assistentin auf Geschäftsreise: Maik Klingenberg wird die großen Ferien allein am Pool der elterlichen Villa verbringen. Doch dann kreuzt Tschick auf. Tschick, eigentlich Andrej Tschichatschow, kommt aus einem der Asi-Hochhäuser in Hellersdorf, hat es von der Förderschule irgendwie bis aufs Gymnasium geschafft und wirkt doch nicht gerade wie das Musterbeispiel der Integration. Außerdem hat er einen geklauten Wagen zur Hand. Und damit beginnt eine unvergessliche Reise ohne Karte und Kompass durch die sommer-?glühende deutsche Provinz. «Auch in fünfzig Jahren wird dies noch ein Roman sein, den wir lesen wollen. Aber besser, man fängt gleich damit an.» Felicitas von Lovenberg, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Eigene Rezension:
Ich lese immer gerne Jugendbücher über aktuelle Themen. Beim stöbern bin ich dann auf „Tschick“ gestoßen. Der Klappentext klang für mich sehr interessant und hat mich auf Anhieb angesprochen. Die vielen positiven Rezensionen gaben mir dann den endgültigen Anstoß, das Buch zu kaufen.

Es dauerte seine Zeit, bis ich in der Geschichte drin war. Es wurden viele Probleme behandelt. Vom schlechten Elternhaus, über Außenseiter, Kriminalität,  das erste Verliebt sein, Gruppenzwang, Abenteuer bis hin zur Bedeutung einer wahren Freundschaft ist alles dabei. Das sollte eigentlich genügend Stoff für eine richtig mitreißende Geschichte sein.

Die Handlung selbst wird aus der Sicht des 14 jährigen Maik erzählt. Die Sprache selbst ist sehr einfach und flüssig gehalten. Außerdem stößt man beim Lesen immer wieder auf typische Jugendsprache, die meiner Meinung nach teilweise zu sehr nach Klischee klingt.

Alles in allem war ich recht enttäuscht von der Jugendlektüre. Ich habe mir mehr erwartet. Die Geschichte ist zwar nicht lang, aber weil mich das Buch nicht wirklich mitreißen konnte, habe ich ewig für den Roman gebraucht. Ab der Mitte kam dann für mich auch Spannung auf. Aber alles in allem kann ich die vielen positiven Meinungen nicht ganz nachvollziehen. Aber die Geschmäcker sind eben verschieden.

Permalink Schreibe einen Kommentar

Next page »

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 39 Followern an